Massentierhaltung

Großdemonstration gegen Massentierhaltung mit 50.000 Teilnehmern in Berlin

Gemeinsam mit Mitstreiterinnen und Mitstreitern der BI Flotwedel und der BI Wietze hat die BI Lachendorf am 17. Januar an der Großdemonstration mit 50.000 Teilnehmern in Berlin teilgenommen.
Einen Bericht zur und Impressionen von der Demo finden Sie unter dem nachfolgenden Link.

Bericht: http://bila-info.de/
Fotos: https://www.flickr.com/photos/80493129@N08/sets/72157647995393114/

Berlin-Demo gegen Massentierhaltung am 17. Januar 2015

Die BI-Wietze organisiert wieder die Busfahrt zur Demo gegen Massentierhaltung in Berlin am 17. Januar.

Widerstand zeigt Wirkung!

Es wurde schon viel erreicht: Überall in Deutschland verhindern Bürgerinitiativen neue Megaställe und fordern bäuerliche Strukturen in der Tierhaltung. Gentechnik-Mais darf in Deutschland nicht mehr angebaut werden und unser Protest lässt TTIP und CETA wanken. Kurz: Für Veränderungen braucht es den Druck der Straße. Deswegen demonstrieren wir am 17. Januar 2015 in Berlin erneut für eine grundlegende Agrarwende – bundesweit und global.

Die BI-Wietze organisiert wieder die Busfahrt.

UB und BiLa demonstrieren in Hassleben

Am 29. Juni gab es unter der Schirmherrschaft mehrerer Bürgerinitiativen aus Brandenburg und Berlin die nächste große Demonstration unter dem Motto: „Wir haben es satt“!

Grund der Demonstration ist die geplante Wiederinbetriebnahme eines ehemaligen DDR Schweinemaststalles für insgesamt 36.000(!) Schweine. Ein niederländischer Investor versucht seit 10 Jahren, die 1991 geschlossene Anlage wieder in Betrieb zu nehmen. Dieses konnte bislang auch durch den Einsatz vieler Bürgerinitiativen vor Ort erfolgreich verhindert werden.

Wir fahren nach Berlin

UB und BiLa fahren zur Großdemonstration gegen Massentierhaltung in Berlin

Wie jedes Jahr fand zur Eröffnung der Grünen Woche in Berlin wieder eine Großdemonstration statt unter dem Titel „Wir haben es satt“. Diese Demonstration richtet sich unter anderem gegen die Massentierhaltung und die fehlgeleitete Subventionspolitik in Deutschland.

Massentierhaltung: Mastställe in Norddeutschland

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

seitens der Wählergemeinschaft Unabhängige Bürger -UB- empfehlen wir Ihnen die Website http://promut.net

Unter dem Oberbegriff „Arbeitskreise“ finden Sie dort eine aktualisierte „Maststallkarte Hähnchen/Geflügel Norddeutschland“.
Durch Anklicken der farbigen Markierungen lassen sich die in Planung befindlichen oder bereits fertig gestellten Mastställe erkennen.

Protest über Massentierhaltung erreicht den Deutschen Bundestag

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Bürgerinnen und Bürger,

die massiven Proteste der Bürgerinitiativen (auch der BI Lachendorf) gegen Massentierhaltung und die Errichtung von riesigen Mastställen (=Agrarfabriken) haben inzwischen den Deutschen Bundestag erreicht.

Lesen Sie dazu den aktuellen Bericht vom 1.12.2010 vom Deutschen Bundestag 'Ungesteuerte Expansion von Mastanlagen in Außenbereichen der Kommunen eindämmen'. [1]

Position der UB zur Massentierhaltung

Anlass für die UB, sich mit dem Thema Massentierhaltung zu beschäftigen, ist die Welle der Agrarindustrialisierung, die jetzt auch das Celler Land erfasst.
Allein für den geplanten gigantischen Hühnerschlachthof in Wietze werden mittelfristig in einem Radius von etwa 100 km über 400 Mastställe mit jeweils etwa 40.000 Hühnermastplätzen entstehen.
Dazu kommen immer mehr und immer größere Mastställe für Schweine und andere Nutztiere. Eine Schweinemastanlage für 6.100 Schweine gilt dann als "normal".

Großer Erfolg für die Wählergemeinschaft (WGL) im Kreistag Celle in Sachen Mastställe und § 35 Bundesbaugesetz

Die Kreiswählergemeinschaft stellte im Kreistag Celle den Antrag, den §35 des Bundesbaugesetzes (Bauen im Außenbereich) dahingehend zu ändern, dass betroffene Kommunen in Zukunft ein Mitspracherecht beim privilegierten Bauen erhalten, um hierdurch Einfluss auf neue Bauprojekte (z.B. Mastställe) nehmen zu können.
Der Kreis-Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus hat den Antrag einstimmig angenommen! (Den Antragstext finden Sie angehängt zum Download).

Jetzt ist es raus! Folgen des Schlachthofs in Wietze

Die Celler SPD Fraktion hat eine Folgenabschätzung für den gesamten Landkreis in Bezug auf den geplanten Schlachthofes in Wietze eingefordert. Das Ergebnis ist ernüchternd und erdrückend zugleich.
Die möglichen indirekten Folgeauswirkungen des Schlachthofes auf den gesamten Landkreis Celle sind weit gravierender als von den Entscheidungsträgern immer behauptet. Gerade die Auswirkungen der notwendigen Mastställe in der Umgebung tragen zu den negativen Einflüssen erheblich bei.
Es ist in diesem Zusammenhang natürlich von Nachteilen hinsichtlich des Tourismus die Rede und auch selbst unter Einhaltung der Grenzwerte ist mit dem (Zitat) „charakteristischen Geruch nach Hühnerkot (Ammoniak) zu rechnen“.
Somit tritt genau das ein, was alle Gegner des Schlachthofes immer vorhergesagt haben.

BILA – Bürgerinitiative Lachendorf gegründet

Am 29.01.2010 gründete sich in Ahnsbeck die Bürgerinitiative Lachendorf "BILA" für Tier- und Umweltschutz, für den Erhalt und die Verbesserung der Lebensqualität in der Samtgemeinde Lachendorf und im Celler Land.

Mit der Errichtung eines Geflügelgroßschlachthof in Wietze soll die Massentierhaltung mit riesigen Hühnermastställen und damit die Industrialisierung der Landwirtschaft auch in den Landkreis Celle Einzug halten. Die Mehrheit der Bürger ist gegen Massentierhaltung, lehnt die Errichtung von Mastställen und ebenso die Industrialisierung der Landwirtschaft ab.

Powered by Drupal - Modified by Danger4k